Das Event für alle Content-Liebhaber: die CMCX Cologne

Lesezeit: 6 Minuten

Jeder Content-Marketer ist sich dessen bewusst: Die Content Marketing Conference & Exposition kann man als Inhaltsschaffer nicht an sich vorbeiziehen lassen. Spektakuläre Speaker aus den verschiedensten Branchen berichten über Ihre Erfolge, Missgeschicke und geben dabei wertvolle Tipps, um uns vor denselben Fauxpas zu bewahren und uns zu ermutigen, machmal Risiken einzugehen. Denn sind wir mal ehrlich: Risikobehaftetes Handeln kann auch großartige Chancen bergen! Und diese Top-Marketer haben bewiesen, dass der ein oder andere Rückschlag auch positives birgt. Vor und nach den Vorträgen gibt es zudem genügend Augenblicke, um sich mit den anderen Teilnehmern, als auch den Vortragenden, auszutauschen und weitere Insights zu gewinnen. Alexandra und ich hatten die Chance, uns bei der diesjährigen CMCX – Best of Cologne weiterzubilden und möchten nun auch Euch unsere Erkenntnisse mit auf den Weg geben.

Die CMCX in der “Wolkenburg”

Angekommen in Köln ging es direkt zur Eventlocation “Wolkenburg”. Schon von der gegenüberliegenden Straßenseite konnten wir die funkelnden Lichter, die die Rahmen der Fenster verzierten, sehen. Unter den Torbogen hindurch, wurde man auf einem roten Teppich in ein glitzerndes und geschmücktes Winter Wonderland geführt. Durch die festlich verzierten Räumlichkeiten konnte man nicht anders, als sich von dem Weihnachtsfeeling verzaubern zu lassen. Die Atmosphäre war somit perfekt, um sich wohlzufühlen und sich gegenseitig bei einem Spekulatius Tiramisu untereinander auszutauschen. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei allen Dekorateuren und dem hervorragenden Catering bedanken, die die CMCX mit dieser Location wirklich unvergesslich gemacht haben. 

Top-Speaker in Köln

Neben köstlichen warmen Gerichten und einigen Snacks und Desserts fanden natürlich viele großartige Vorträge statt. In dem mit Kronleuchtern und Kränzen dekorierten Saal, haben wir gespannt den einzelnen Speakern zugehört und fleißig mitgeschrieben. Mit insgesamt 15 Vortragenden standen viele abwechslungsreiche und diverse Themen auf der Agenda. Von Best- und Worst-Cases, zu einem Gespräch mit dem ehemaligen Youtuber Oguz Yilmaz und bis hin zu brisanten Diskussionen zum Thema Influencer-Marketing war alles dabei, was man sich als Content-Marketer wünschen konnte. Einige besonders herausragende Vorträge und für uns wichtige Learnings haben wir für Euch kurz zusammengefasst.

Marketing Done Right: Das “Shampoo ohne Schnickschnack” von Schwarzkopf

Dr. Nils Daecke, Corporate Vice President Digital Marketing International Beauty Care bei Henkel erzählte die spannende Geschichte, wie es zur Herstellung des Shampoos ohne Schnickschnack gekommen ist. 

Nachdem die Online Zeitschrift “Der Postillon” einen Beitrag veröffentlichte, in dem sie Schwarzkopf aufgrund Ihres enormen und exklusiven Sortiments belächeln, nutzten die Marketer von Schwarzkopf die erhöhte Reichweite durch Postillon für Ihr eigenes Marketing. Innerhalb von wenigen Stunden wurde bereits das erste “Shampoo ohne Schnickschnack” entwickelt und eigenständig beworben. Aufgrund der positiven Reaktionen gingen die Marketing Vorsitzende noch einen Schritt weiter, machten das “Shampoo ohne Schnickschnack” zur Limited Edition. Per Gewinnspiel hatten die Interessenten die Möglichkeiten eines der 25 produzierten Shampoos zu gewinnen, indem sie sich für den Schwarzkopf Newsletter anmeldeten. Durch eine immense Anzahl an dazugewonnen Leads konnten die Marketer – gezielt durch ihre kurze Reaktionszeit – die Situation zugunsten des eigenen Unternehmens nutzen. So hat Schwarzkopf innerhalb eines Tages eine potentiell Image-schädigende Werbung durch schnelle Reaktion für sich genutzt, ihre KPIs kurzfristig vervielfacht und durch die humorvolle Aktion Sympathiegewinne zu verzeichnen.

Dieser Vortrag hat verdeutlicht, wie wichtig es ist, innerhalb kürzester Zeit auf solche Arten von Engagement zu reagieren. Schnelle Reaktion und die  Fähigkeit, auch negativ angehauchte Beiträge zum eigenen Vorteil zu nutzen, kann dabei als Sprungbrett für das eigene Marketing dienen. Die richtige Portion Humor kann dabei auch nicht schaden 😉

“The Good, the Bad, and the Frustrating” von HRS

Spannende und ehrliche Eindrücke bat auch Dr. Juliane Howitz, welche das Content Marketing Team der HRS leitet. Zur Abwechslung wurden nicht nur die schönen Seiten des Content Marketings gezeigt. Stattdessen hat Juliane offen erzählt, wie sie zu Beginn der Content-Erschaffung scheiterten und welche Erkenntnisse sie daraus gezogen haben. Ohne ausgearbeitete Strategie sollte man nicht loslegen, denn einfach mal so Content machen, funktioniert in der Regel nicht. Als Hotelkette für Business Partner bietet ein gewissenhaft recherchiert und aufgearbeiteter Blogbeitrag zu den besten Pokemon Go Sammelplätzen demnach keinen Mehrwert für Geschäftsreisende. Die angesprochene Zielgruppe soll schließlich einen Mehrwert aus dem Artikel ziehen. Ist dies nicht der Fall, ist es an dieser Stelle trotz Contentlücke besser, den Inhalt ganz weg zu lassen. Auch ein Erkenntnisgewinn.

Unser Fazit aus diesem Vortrag: Wenn man als Content-Marketer mal nichts zu sagen hat, sollte man den Mut haben, genau das zu tun!

Wie die CMCX unseren Horizont erweitert hat

Am zweiten Tag der CMCX – Best of Cologne waren nach viel Input des ersten Tages nun die Workshops dran. Anders lokalisiert und in einer kleineren Runde, stand nun nichts mehr im Wege, zielgerichtete Fragen an die Speaker und andere Teilnehmende zu stellen. Dabei standen die Speaker den einzelnen Unternehmensvertretern mit Rat und Tat zur Seite und auch die Teilnehmenden hatten wertvolle Verbesserungsvorschläge beizutragen. 

Auch schon nach Tag 1. wurde uns vieles erneut ins Bewusstsein gerufen. Schnelle Reaktionsfähigkeit, Mehrwert für den Nutzer bieten, Newsroom als Teil der Content Marketing Strategie sind nur einige der vielen Stichworte, die während der Konferenz häufig gefallen sind. Vor allem wurden den Teilnehmern ans Herz gelegt, den Mut zu haben, auch mal keinen Content zu veröffentlichen, wenn man gerade keinen passenden Inhalt zur Seite hat und sich genug Zeit für eine durchdachte Organisation und Strategie zu nehmen. 

Durch die Workshops konnten wir noch einen Schritt weiter gehen und tiefer in die Unternehmen der einzelnen Teilnehmer eintauchen. Hier wurde deutlich, dass A-/B-Testing nicht nur bei der Entwicklung von Apps eine Rolle spielt, sondern genauso bedeutsam für ein Website-Relaunch sein kann. Schließlich sollte der Nutzer bei beidem die für ihn wichtigen Informationen schnell finden. Außerdem wurde immer wieder betont, dass mit größer werdenden Unternehmen die Organisation der Contentproduktion eine immer größere Rolle spielt. Wie sonst soll man gewährleisten, dass auf allen Kanälen die selbe Stimme zur Öffentlichkeit spricht? Und woher weiß ich, ob meine Beitragsidee nicht bereits an anderer Stelle recherchiert, aufbereitet und gepostet wurde?

Schlusswort zur CMCX

Nach den vergangenen Tagen in Köln sind Alexandra und ich davon überzeugt, dass kein Content-Marketer solch eine Konferenz verpassen darf. Die Insights, die man durch das Netzwerken, die Vorträge und Workshops erlangt, sind hochaktuell und relevant. Und der Spaß kam auch nicht zu kurz. Wir brennen seit unserer Erfahrungen auf der CMCX für die Umsetzung und Optimierung der eigenen Content Marketing Strategie und können aus kaum erwarten, loszulegen. Wir raten deshalb jedem Content-Liebhaber und Marketer, bei der nächsten CMCX in München dabei zu sein und würden uns natürlich auch freuen, wenn wir uns mit Euch austauschen können.

Ihr fandet unseren Beitrag spannend und wollt mehr über unsere tägliche Arbeit und spannende Ausflüge erfahren? Folgt uns auf unseren Sozialen Netzwerken!