Native iOS App-Entwicklung

für iPhone, iPad und weitere Geräte von Apple

Mit dem Release des iPhones im Jahr 2007 revolutionierte Apple den mobilen Markt. Und auch heute gehört Apple zu den Big Playern im Bereich Mobile. Die Anzahl der aktiven Apple-Geräte wie iPads, iPhones oder Macs beläuft sich weltweit auf rund 1,3 Milliarden (Stand: Feb. 2018) und ist damit in 2 Jahren um 30% angestiegen.
Bemerkenswert ist, dass Apple trotz des verhältnismäßig geringen Marktanteils von rund 14%, durch den App Store mehr als die Hälfte des Umsatzes auf dem mobilen Markt generiert. Demnach ist die Kaufbereitschaft der Apple-Nutzer hinsichtlich Apps und Abos wesentlich größer als die der Android-Nutzer. Falls Sie also als Unternehmen in Ihrer Business-Strategie auf User-Paid-Apps setzen, ist die iOS App-Entwicklung und die Veröffentlichung in Apples App Store erste Wahl.

Das Ökosystem iOS

Vorne weg: Apples Betriebssystem iOS dient nicht nur als Betriebssystem für das iPhone, sondern betreibt auch iPad, Apple TV und Apple Watch. Dies vereinfacht nicht nur die Entwicklung für verschiedene Endgeräte, sondern bietet auch Ihren Nutzern einen besonderen Mehrwert. iOS als geräteübergreifendes Betriebssystem ermöglicht einen fließenden Wechsel zwischen verschiedenen Endgeräten. Ein Beispiel: Während der Arbeit können die User Ihrer nativen iOS App – neben dem iPhone – die Apple Watch sowohl als erweiterte Anzeige, als auch später im Sport nutzen. Zuhause angekommen, können Apps, die den Tag über genutzt wurden, nahtlos und synchronisiert auf dem Tablet weiterverwendet werden. Highlights wie besondere Fotoaufnahmen können problemlos auf dem Apple TV angezeigt und mit der Familie geteilt werden.

All diese Möglichkeiten können auf einer Software-Basis beruhen. Schließlich benötigt es für die verschiedenen Endgeräte lediglich angepasste User Interfaces, um die Nutzung auf den verschiedenen Devices optimal zu gestalten.

Die 5 wichtigsten Aspekte der nativen iOS App-Entwicklung

1. Privacy

Nicht erst seit der DSGVO spielt die Sicherheit bei (Mobile) Usern eine sehr große Rolle. iOS-Komponenten wie Hardware Encryption, Touch ID, Face ID und iCloud KeyChain zahlen auf die Sicherheit Ihrer Nutzer ein. Dies spielt vor allem im Umgang mit sensiblen Daten eine wichtige Rolle. Gemäß des Privacy by Design-Ansatzes wird die Sicherheit von Anfang sowohl in der Entwicklung als auch im App-Design berücksichtigt und nicht im Nachhinein an ein bestehendes System “angebaut”. Diese technische Integration gewährleistet den Schutz der Daten am besten.

2. Betriebssicherheit

Ihre native iOS-App wird bereits am Release-Tag eines neuen iOS-Major Releases auf die neue Version des Betriebssystems vorbereitet. Somit haben die von Apple durchgeführten Updates keinen negativen Einfluss auf den fortlaufenden Betrieb Ihrer App. Dies wird unter anderem durch Tests Ihrer Software in der ca. 10-wöchigen BETA-Phase von Apple sichergestellt und sichert Ihnen einen unterbrechungsfreien Service.

3. Zukunftsfähigkeit

Ein weiterer Vorteil der nativen iOS App-Entwicklung steckt in der Zukunftskompatibilität. Diese stellt sicher, dass Sie Ihre App nicht neu entwickeln müssen, sobald Apple Änderungen an der Hardware vornimmt. Apples Wechsel vom Home Button zu einer Notch hat damit beispielsweise keinen Einfluss auf die Funktionalität Ihrer App. Denn Frameworks zur Anbindung neuer Funktionen werden von Apple frühzeitig angekündigt und bereitgestellt.

4. Multi-Device-Support

Wie bereits erwähnt, dient Ihr nativ entwickelter iOS-Code nicht nur als Basis für ein Gerät – im Gegenteil. Die native iOS App-Entwicklung ermöglicht es Ihnen einen Code in Verbindung mit verschiedenen User Interfaces sowohl für iPhones, iPads, Apple TVs als auch für die Apple Watch zu nutzen. Dies bringt Ihnen die Möglichkeit Ihre App kostengünstig auf andere Device-Klassen zu erweitern.

5. User-Owned-Cloud

Je nach Use Case kann es notwendig sein, dass Sie personenbezogene Daten speichern müssen. In der nativen iOS App-Entwicklung haben Sie die Möglichkeit anstelle eines eigenen Cloud Services auf die iCloud zurückzugreifen und eine Synchronisation auf allen Geräten Ihrer Nutzer durchzuführen. Somit haben Sie die Möglichkeit Daten zwischen verschiedenen Geräten zu synchronisieren ohne einen eigenen Cloud Service anbieten zu müssen.

ios-app-entwicklung

Welche Technologien werden in der nativen iOS App-Entwicklung eingesetzt?

Native iOS Apps werden mit den Programmiersprachen Swift, Objective C und/oder C++ entwickelt. Da diese Programmiersprachen auch von Apple selbst verwendet werden, können Sie in der App-Entwicklung die gleiche Performance wie Apples System-Apps erreichen. Schließlich sind diese Compiler und Frameworks gezielt auf Apple Geräte abgestimmt.
Außerdem werden von der Entwickler-Community viele (Open Source) Frameworks bereitgestellt. Die darin abgebildeten Funktionen wie zum Beispiel die Datenhaltung, Analysen zum Nutzerverhalten, Background Downloads, Anbindung an Microsoft Active Directory oder die Bluetooth-Smart-Services können in vielen Fällen kostenfrei in Ihrem Projekt genutzt werden, ohne, dass neuer Code geschrieben werden muss.
Darüber hinaus setzen wir zum kontinuierlichen Monitoring des Entwicklungsfortschrittes und der Qualitätssicherung unter anderem auf Continuous Integration, Git, Code Reviews und Unit Tests.

Welche Möglichkeiten bietet iOS im Hinblick auf die Accessibility Ihrer App?

Grundsätzlich birgt die native iOS App-Entwicklung eine Vielzahl an Möglichkeiten hinsichtlich der Accessibility Ihrer App. Die Berücksichtigung der Accessibility während der Konzeption und des Designs hat zur Folge, dass in der Entwicklung nur sehr wenig zusätzlicher Aufwand entsteht. So können Sie es – je nach Use Case – ermöglichen, dass Ihre App beispielsweise mit komplett ausgeschaltetem Screen und nur per Sprache steuerbar wird. Auch die Offline-Verwendung von Apps fällt hierunter. Gerade in Anwendungsfällen mit unsteter oder schwacher Netzkonnektivität sollten Sie auf sogenannte “Offline-First”-Strategien in der App-Entwicklung setzen.
Darüber hinaus zeigt beispielsweise eine Studie von UXMatters, dass Apps, die mit Fokus auf Barrierefreiheit entwickelt werden, für alle Nutzer einfacher zu bedienen sind.

Weitere Fragen, die Sie sich in der nativen iOS App-Entwicklung stellen sollten

  • Muss Ihre App auch offline funktionieren? Wollen Sie Offline-First?
  • Wie tief ist Ihre App in iOS integriert (iCloud, Share Sheet, Widgets)?
  • Haben Sie einen Crashlog-Anbieter?
  • Ist Ihr App-Konzept und die Architektur konform mit der DSGVO?
  • Besteht ein nachvollziehbarer Entwicklungsprozess, den Sie überwachen können?
  • Gibt es in Ihrem Team einen Product Owner, der den Entwicklungsprozess begleitet?
  • Haben Sie Ihr App-Konzept einem User Test unterzogen, bevor Sie mit der Entwicklung starten?
  • Benötigen Sie ein Proof of Concept?