Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Lieblingsapp im März: Speak & Translate

Kennt Ihr diesen Wunsch? Mit jedem reden zu können, egal welche Sprache die andere Person spricht? Einfach die jeweilige fremde Sprache auswählen und sich direkt mit Menschen von überall her unterhalten zu können? Mit der App „Speak and Translate“ ist das kein Wunschdenken mehr und deshalb unsere Lieblingsapp des Monats März.

Mit jedem Sprechen – ganz ohne Sprachbarriere.

Ich bin mir sicher, Ihr kennt das auch: Der Taxifahrer in Tel Aviv versteht kein Englisch? Eine französische Familie fragt nach dem Weg? In Prag hilft auch überraschenderweise kein Englisch mehr weiter? Da Esperanto gescheitert ist, gibt es leider immer noch viele Sprachbarrieren in unserer sonst so globalisierten Welt. Stellt Euch nun vor, der Gegenüber holt sein Smartphone heraus und das Handy übersetzt: „Wie kann ich helfen?“ Irgendwann wird es vielleicht irrelevant sein, welche Sprache man spricht – ein unheimlich faszinierender Gedanke für mich.

Sprachtrainer gesucht, magisches Mikrophon bekommen.

Ich habe mir schon immer gewünscht, dass ich auf der einen Seite reinspreche und auf der anderen Seite eine andere Sprache herauskommt. Schon bevor es Handys oder gar Smartphones gab. Damals hatte ich noch die Vorstellung von einem Mikrophon an dem man einen Knopf drückt und welches auf magische Weise die Sprache verändert. Genau das gibt es jetzt.

Gefunden habe ich die App, als ich Spanisch lernen wollte. Damals habe ich im AppStore „Translation“ eingegeben, um schnell ein Wort nachzuschlagen und bin dabei auf Speak & Translate gestoßen. Ein wahrer Glücksgriff! Auch wenn die App vorrangig dem Übersetzen und nicht dem didaktischen Sprachenlernen dient, finde ich, dass man mit ihr auch super lernen kann.

Dabei erinnere ich mich an die Frage von einem Sprachwissenschaftler, dessen Namen ich vergessen habe. Er fragte, warum jemand, der zwei Jahre im Ausland war, die Sprache besser könne, als jemand der diese fünf Jahre studiert habe? Seine Antwort ist ganz einfach: Effizienz. Der Reisende lernt erstmal nur das, was er unmittelbar braucht. Außerdem verwendet er diese Phrasen und Wörter durch ihren Zweckbezug auch am häufigsten. Schlichte Lernprinzipien wie Wiederholung und „Learning by Doing“ also. Genau das unterstützt Speak & Translate.

Ein User Interface, das nicht simpler und zielführender sein könnte.

Zwei Sprachen. Zwei Buttons. Ein Sprachverlauf. Selten habe ich „Form follows Function“ in dieser Konsequenz gesehen. Man wählt zwei Sprachen, z.B. Deutsch und Spanisch. Nun kann man schreiben oder sogar sprechen, dabei gibt es einen Button für jede Sprache. Die App überträgt die Wörter in einen Nachrichtenverlauf oberhalb der Buttons, so dass man während des Sprechens erkennt, ob die Spracherkennung funktioniert. Eine gute Kontrolle, die man eigentlich nicht braucht, denn solange man sich aber deutlich artikuliert und nicht mit dem tiefsten „Boarisch doherkimmt“, funktioniert das einwandfrei. Die App zeigt dann die Übersetzung – sowohl als Audio als auch in Textform. Im Textnachrichten-Verlauf wird jede Sprache wie ein Gesprächspartner dargestellt, so dass man nicht durcheinanderkommt.

Die Hard Facts.

Ich habe für die App damals ca. 9,90 € bezahlt. Mittlerweile ist sie sogar kostenlos. Dabei hat man Zugriff auf 117 Sprachen. Einige kann man sogar herunterladen, so dass die App auch offline funktioniert. Das ist ein riesiger Pluspunkt für mich. Gerade wenn man auf Reisen außerhalb der EU oder in ländlichen Regionen. In der englischen Grund-Version sind 10 Sprachen für den Offline Modus verfügbar. Außerdem funktioniert die App auch super mit kabellosen Kopfhörern.

Einziges Manko: Sprachbegrenzung im Offline-Mode.

Dass man die App offline verwenden kann ist, wie gesagt, ein echter „Lifesaver“. Es wäre aber schön, wenn das mit noch mehr Sprachen gehen würde.

Ausblick: Sprache irgendwann mal komplett irrelevant?

Da das Prinzip der App so schön simpel und wirkungsvoll ist, würde ich mir wünschen, dass die Entwickler noch einen Schritt weitergehen und eine andere App integrieren: Snap & Translate erkennt und übersetzt Schriftzüge z.B. von Bankautomaten oder Postern. Als separate App verwende ich sie leider viel zu selten, aber integriert in Speak & Translate wäre sie ein echter Mehrwert. Diese Kombination käme meiner Vision, dass Sprache irgendwann einmal irrelevant sein könnte, schon echt nahe.

Top Posts

WAS MACHT fluidmobile?

fluidmobile ist eine App-Agentur aus Karlsruhe, die sich auf die Entwicklung nativer Android und iOS Apps spezialisiert hat. Bei der Entwicklung liegt der Fokus auf einer nutzerfreundlichen Bedienoberfläche, wodurch Apps entstehen, die Nutzer lieben.

fluidmobile steht für apps, that users love.

Yasi Schneidt

Yasi Schneidt

Yasi ist unsere Projektmanagerin. Besonders begeistert sie sich für App-Konzeptionen, die tolle Funktionen mit den Unternehmensvorstellungen und künftigen Zielgruppen zusammenbringen. Auf unserem Blog schreibt sie über Prozessabbildungen, Prozessoptimierungen und neue mobile Ideen.
CMCX Köln
Das Event für alle Content-Liebhaber: die CMCX Cologne

Jeder Content-Marketer ist sich dessen bewusst: Die Content Marketing Conference & Exposition kann man als Inhaltsschaffer nicht an sich vorbeiziehen lassen. Spektakuläre Speaker aus den verschiedensten Branchen berichten über Ihre Erfolge, Missgeschicke und geben dabei wertvolle Tipps, um uns vor denselben Fauxpas zu bewahren und uns zu ermutigen, machmal Risiken einzugehen. Denn

Weiterlesen »
Google Chrome App
Das Ende der Google Chrome Apps

2013 haben die Google Chrome Apps das Licht der Welt erblickt. Bereits seit 2016 wird (?) das Einstellen der Chrome Apps im Browser angekündigt. Wieso kommt es schonnach drei Jahren zum Aus der Google Chrome Applikationen? – Gibt es bessere Alternativen oder eine grundlegende geringe Nachfrage? Nun sind wir im Jahr 2020

Weiterlesen »
Scroll to Top