Musik und Software-Entwicklung – Zwei völlig unterschiedliche Welten vereinen

Lesezeit: 3 Minuten

Wer kennt es nicht. Die typischen Arbeitszeiten, die sich irgendwo zwischen 7.30 Uhr und 18 Uhr erstrecken. Endlich zuhause angekommen, muss jedoch erst noch etwas gekocht werden und plötzlich ist es 20 Uhr. Aber das sollte doch jetzt genau die Zeit sein, die einem frei zur Verfügung steht. Da stellt sich oftmals die Frage: Wie lassen sich denn meine eigenen Interessen und meine Arbeit miteinander vereinen? Max ist bei uns iOS-Entwickler und das beste Beispiel dafür, dass Arbeit und Freizeit wunderbar miteinander kombinierbar sind. Er zeigt uns, wie er bei der fluidmobile GmbH seine Leidenschaft für Musik mit seiner Coding Begabung in Einklang bringen kann.

Leidenschaften in Einklang bringen 

Max’ Leidenschaft für Musik wollte er auch nach dem Einstieg in den Arbeitsalltag nicht aufgeben – warum sollte er auch? Er lebt ganz getreu dem Motto: “Erst kommt die Arbeit, dann das Vergnügen.” Dabei machen Arbeitszeiten bis 18 Uhr es verhältnismäßig schwer, sich anschließend für etwas anderes zu begeistern. Max macht sich deshalb seit seinem Praktikum die flexiblen Arbeitszeiten, die ihm die fluidmobile anbietet, zu Nutze. So kommt er morgens, während andere erst gegen 10 Uhr eintrudeln, bereits um kurz nach 6 ins Büro. So kann er auch im Vergleich zu den anderen bereits um 15 Uhr Feierabend machen. Dadurch hat er den gesamten Nachmittag Zeit, sich dem Gitarrespielen hinzugeben, in Plattenläden rumzuhängen oder ganz banale Dinge, wie Wäsche oder Einkäufe, zu erledigen. Da Max grundsätzlich kein Langschläfer ist und morgens seine Produktivität und Konzentrationsfähigkeit am höchsten ist, entscheidet er sich jeden Morgen aufs Neue dazu, den Wecker auszustellen, statt auf Schlummern zu drücken. Eine wahre Kunst, würde ich behaupten. 

Auch außerhalb der fluid begeistert sich Max für das Coden. Er liebt die Herausforderungen und die Idee, etwas völlig Neues dadurch erschaffen zu können. Er hat also wortwörtlich sein Hobby zum Beruf gemacht. Da Max sich seine Arbeitszeiten so flexibel einteilen kann, richtet sich die Arbeit nach seinem Leben und nicht – wie so oft – umgekehrt. So kann er die Arbeit frei und ungezwungen genießen. In eine ganz andere Richtung geht seine zweite Leidenschaft, nämlich das Gitarrespielen. Musik mit der Gitarre, dem Synthesizer oder einer Drum Machine zu erzeugen, ermöglicht ihm seine Kreativität auf eine ganz andere Art und Weise auszuleben. So muss Max sich nicht für eines der beiden Hobbies entscheiden, sondern kann diese ohne Einschränkungen genießen.

Wieso nicht einfach Home-Office machen? 

Wie viele Mobile Developer bestätigen können, kommen kurz vor dem Fertigstellen von Apps die leidigen Bugs oft wieder zum Vorschein. Um den Bugs auf die Schliche zu kommen, braucht Max absolute Ruhe, weshalb er hierzu die Möglichkeit des Home-Offices nutzt. Hier kann er ohne jegliche Störgrößen auf Bug-Jagd gehen.
Dazu kommt, dass man im Home-Office die Möglichkeit hat, sich die Arbeitszeiten ganz anders einzuteilen als im Büro selbst. Statt der üblichen Kaffeepause ein kurzes Gitarrensolo? Dem steht im Home-Office nichts im Wege. 

Grundsätzlich arbeitet er aber gerne im Büro, da er den gemeinsamen Austausch zwischen den einzelnen fluids sehr wertschätzt. Vor allem für seine Schützlinge, die Werkstudenten und Praktikanten, möchte er vor Ort sein, um mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Aber das ist nicht der einzige Grund. Die wöchentlichen gemeinsamen Lunches würde er sonst auch zu sehr vermissen, würde er nur von zu Hause aus arbeiten. Das lässt er sich nicht gerne entgehen und zieht seine Noise-Cancelling Kopfhörer in den meisten Fällen dem Home-Office vor. 

Hinterlasse einen Kommentar