Proof of Concept – Meilenstein in der App-Entwicklung, Beweis für Investitionen und Methode zur Kosteneinsparung

Investitionen in digitale Projekte müssen argumentierbar und ihre Umsetzbarkeit beweisbar sein. Unwissen schafft, insbesondere bei kapitalintensiven Projekten, Risiken. Doch wie untersucht man die Machbarkeit eines digitalen Projektes oder einer Mobilen Lösung? Oder wie kann man als Start-up potenzielle Investoren von einer Mobilen App überzeugen?
Ein Proof of Concept kann Klarheit verschaffen und Argumente liefern. Ein gelungener PoC erbringt den Beweis, dass sich die Investition in Ihre App-Idee lohnt, er minimiert Risiken und spart unnötige Kosten in der Entwicklung ein. Was dies genau ist, wann es sinnvoll ist und wie Sie vorgehen sollten, erfahren Sie hier.

Was ist unter einem Proof of Concept zu verstehen?

Die Funktion eines Proof of Concepts

Der Proof of Concept (PoC), welcher auch als Proof of Principle bekannt ist, fungiert als wichtiger Meilenstein im Projektmanagement. Er ist ein Nachweis dafür, dass ein Projekt, eine Geschäftsidee oder ein Produkt prinzipiell realisierbar ist. Gleichzeitig ermöglicht es ein Proof of Concept, Risiken in einem frühen Projektstadium zu erkennen und zu minimieren.

Anwendungsbereiche eines PoCs

Angewendet werden kann der Proof of Concept in allen Bereichen eines Unternehmens und für alle Teile eines Projektes. Konkrete Themen, die in einem Proof of Concept abgehandelt werden können, sind Investitionsrisiken, Funktionstests kritischer (technischer) Anforderungen oder die Validierung von Produkten oder Dienstleistungen mit Kunden oder Geschäftspartnern.

Die Kriterien eines Proof of Concepts

Kriterien, welche einem Proof of Concept zugrunde gelegt werden, können je nach Projekt technischer oder betriebswirtschaftlicher Natur sein. Sie sollten bereits zu Beginn des Projektes definiert werden. So dienen sie während der gesamten Phase der Konzeptentwicklung als Zielanforderungen.

Relevanz des Proof of Concept für die Entwicklung einer mobilen App

IT-Projekte – und somit auch die Entwicklung einer mobilen App – sind ein klassischer Anwendungsbereich für ein Proof of Concept. So können Konzept-Lücken in Anwendungssoftware über Tests aufgedeckt und rechtzeitig behoben werden.

Mit dem Proof of Concept befinden wir uns am Übergang von der Konzeption in die eigentliche Entwicklungsphase.

Alles bis zu diesem Punkt – Mockups, Wireframes und Prototypen – dient der Verfeinerung des Konzepts als Basis Ihres App-Projektes. Mit ihnen haben Sie einen soliden Wegweiser für Ihre weitere Reise in der App-Entwicklung ausgearbeitet. Der PoC validiert diesen Wegweiser nun und ist der erste Schritt in der technischen Umsetzung Ihrer Idee. Außerdem können Sie mittels dieses Vorgehens validieren, dass Ihre geplante neue App aus betriebswirtschaftlicher Sicht funktioniert. Hier bieten sich Methoden wie Marktanalyse und Benchmarking an.  Für Start-Ups ist ein aussagekräftiger Proof of Concept in der Praxis häufig eine Voraussetzung dafür, Investoren für Ihr App-Projekt zu gewinnen.

Wie Sie mithilfe eines Proof of Concepts Stakeholder für Ihre neue App gewinnen

Um Stakeholder für sich zu gewinnen, sollten  in Ihren Konzept-Tests auch die wirtschaftlichen Chancen Ihrer zukünftigen App mit Blick auf die reale Marktentwicklung getestet werden. Dies gilt sowohl für Investoren von Start-ups, als auch für C-Level-Kollegen, die es zu überzeugen gilt. Ihr Proof of Concept sollte daher von betriebswirtschaftlichen Kalkulationen über Markt- und Wettbewerbsbeobachtungen bis zu umfassendem Wissen über Ihre potenziellen User reichen. Nach unserer Erfahrung lassen sich die besten Ergebnisse erzielen, wenn Sie Ihre User so früh wie möglich einbeziehen. Dies können Sie beispielsweise über Nutzerinterviews, Persona Modeling oder User Stories realisieren. Gerne unterstützen wir Sie bei diesem Vorhaben. Kontaktieren Sie uns!

In der App-Entwicklung Risiken minimieren und Kosten senken

Um aus dem Konstrukt des Proof of Concepts den maximalen Nutzen zu ziehen, sollten Sie den PoC nicht als Checkliste einiger Kriterien in der App-Entwicklung verstehen. Vielmehr handelt es sich um einen Prozess, in dem die Marktreife Ihrer App mit den aktuellen Gegebenheiten des Marktes und den Bedürfnissen Ihrer User abgeglichen wird. So können Sie die Kosten und Risiken Ihres Markteintritts erheblich senken.

Warum ein PoC kostengünstiger als ein überstürzter Start in die Entwicklung ist

Die Anwendung der PoC-Methode ist weitaus kostengünstiger als planlos in die Entwicklung Ihrer App einzutauchen und erst dann festzustellen, dass die Umsetzung Ihrer Idee nicht möglich oder viel aufwändiger ist als erwartet. Gerne stehen wir Ihnen als Partner zur Verfügung und holen mit einem Proof of Concept das Maximale aus Ihrer App-Idee heraus!

Maximieren Sie die Qualität Ihrer Entscheidung durch eine Verknüpfung zu Rapid Prototyping

Ein Proof of Concept schließt jedoch Code-Entwicklung in einem frühen Projektstadium nicht aus. Im Gegenteil: Beim Rapid Prototyping entwickeln wir mehrere kleine Prototypen Ihrer App bereits in einer frühen Projektphase. Ein PoC kann in Verbindung mit Rapid Prototyping die Qualität Ihrer Tests und damit auch Ihrer Entscheidungen erheblich steigern.

Wann ist es sinnvoll einen Proof of Concept zu erstellen?

Als Agentur für App-Entwicklung und mobile Digitalisierungsstrategien gehört die Erstellung und die Denkweise hinter einem PoC zu unserer täglichen Arbeit. Durch die Zusammenarbeit mit Unternehmen aus den verschiedensten Branchen wissen wir auch, wie wichtig es ist, mit bestehenden Ressourcen richtig zu wirtschaften und effizient zu arbeiten. Auch wenn der Proof of Concept eine effiziente Arbeitstechnik darstellt, ist er nicht in jedem Fall sinnvoll.

Proof of Concept sinnvoll

In der Regel ist ein Proof of Concept dann sinnvoll, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre gewünschten technischen und wirtschaftlichen Ergebnisse erreichbar sind. Liefert Ihre App etwas völlig Neues und Originelles? In diesem Fall ist die Erstellung eines Proof of Concepts ein Muss – denn es schafft Klarheit. Schließlich liegt es in Ihrem Interesse, dass Sie nur jene Features entwickeln, die ein praktisches Potenzial haben und bei Ihren Usern tatsächlich Anwendung finden.

Proof of Concept nicht sinnvoll

Gibt es bereits vergleichbare Apps, empfehlen wir aus dem Bestehenden zu lernen und daraus Erkenntnisse für Ihre eigene App zu ziehen. Denn warum sollten Sie den Aufwand betreiben, Features zu testen, die sich bereits bewährt haben? Einzelne spezielle Aspekte Ihres Konzeptes können durch Usertests validiert werden.