Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Neu im Team: Hannah Bauer

Der Frühling hält Einzug! Die Natur zeigt sich von ihrer schönsten Seite und alles beginnt zu wachsen und zu gedeihen – auch wir haben Zuwachs erhalten! Gleich vier neue fluids dürfen wir mit Frühlingsgefühlen im Bauch in unserem Team begrüßen. Den Anfang unserer Vorstellungsrunde macht Hannah Bauer. Hannah verbringt ihr Praktikum in unserem Marketing Team. Was sie neben ihrer Design- und Textsicherheit noch so mitbringt und warum man mit ihr nie im Regen spazieren gehen sollte, könnt Ihr in den 10 fluidfragen nachlesen.

1. Seit wann gehörst Du zu fluidmobile und was machst Du hier genau?

Ich bin seit März dabei und mache hier mein Praxissemester im Bereich Marketing. Dabei kümmere ich mich zum Beispiel um die Inhalte der Website, pflege den Blog oder schaue, dass die fluid auch auf den Social Media Kanälen aktiv dabei bleibt und ihr ein bisschen mehr aus unserem Alltag mitbekommt. 

2. Was hast Du davor gemacht?

Davor (und je nach Prüfungsergebnis-Lage auch danach) habe ich Informationsdesign studiert und nebenher auf Minijob-Basis in einem Bürojob gearbeitet. 

3. Was fasziniert Dich an Deiner Arbeit?

Mich fasziniert vor allem die Vielfältigkeit meiner Arbeit. Zum Beispiel kann ich mich schriftlich meistens besser ausdrücken, als ich mich verbal artikulieren kann. Meine Arbeit gibt mir die Möglichkeit, mir Zeit zu nehmen und genau das zu beschreiben, was ich auch tatsächlich sagen möchte – sei es durch einen Blogbeitrag oder durch die Generierung von Content für unsere Social Media Kanäle. Mit einem doch sehr designgeprägten Hintergrund freue ich mich auch darüber, dass ich an der Website mitarbeiten darf. Damit helfe ich durch Content oder auch durch Designs nach außen hin zu zeigen, wer wir sind und für was wir stehen.

4. Welche drei Apps möchtest Du nicht mehr missen?

Da ich häufig mit der Bahn unterwegs bin, nutze ich sehr oft den DB Navigator, um mich im ganzen Bahnchaos zurechtzufinden. 

Auch die AmazonMusic App ist schon fast ein täglicher Begleiter. Sie hilft mir dabei, beim Sport motiviert zu bleiben. 

Die wichtigste App für mich ist aber schlicht und einfach WhatsApp. Dabei bin ich leidenschaftlicher Verfechter von Sprachnachrichten und so manch langem Text. 

5. Wie würdest Du Deiner Oma erklären, an was Du hier arbeitest?

Meine Oma ist technisch gesehen auf einem relativ aktuellen Stand. Ich würde ihr also genau das beschreiben, was ich tatsächlich mache: Ich schreibe Artikel für den Blog der fluidmobile, plane Events, gestalte Grafiken und kümmere mich um die äußerliche Präsenz der Firma.

6. Was willst Du in Deinem Leben unbedingt noch machen?

Wakeboarden, die Welt sehen, eine Zeit in Irland leben und Island bereisen, ein Schaf knuddeln, ein Buch endlich einmal zu Ende schreiben, es illustrieren und veröffentlichen, mich verlieben und eine Familie gründen und mit 70 in einem Vorlesungssaal sitzen und Psychologie, Biologie und Kunstgeschichte auf einmal studieren.

7. Fraktion Kaffee oder Fraktion Club Mate?

Keins von beidem. Wenn überhaupt Fraktion viel Milch, Zucker und ein wenig Kaffee oder Fraktion Tee (kein Grüntee). 

8. Lieber iOS oder lieber Android?

Zum Arbeiten und privat nutze ich beides. iOS empfinde ich bei oberflächlicher Nutzung als einfacher, Android scheint mir allerdings zuverlässiger zu sein. Außerdem wird mir iOS beim Ändern gewisser Einstellungen zu zickig. Vielleicht bin ich aber auch einfach nicht tief genug in der Materie drin.

9. Für was begeisterst Du Dich, wenn die Bürotür hinter Dir zugeschlagen ist?

Ich zeichne und lese unheimlich gern. Mein Bücherregal platzt aus allen Nähten; Bücher, Farben und Stifte finden sich in jeder Ecke meines Zimmers, vielleicht auch, weil ich es mit der Ordnung nicht immer ganz so genau nehme. Als Ausgleich zum vielen Sitzen und Liegen mache ich mindestens drei Mal die Woche Sport, hauptsächlich Krafttraining, aber auch Zumba und Kickboxen. 

10. Was sollten wir unbedingt noch über Dich wissen?

Ich würde nicht mit mir im Regen spazieren gehen. Mir wird schnell kalt, was ich mindestens drei Mal im Laufe des Spaziergangs erwähnen würde. Zudem würde ich alle Schnecken oder Regenwürmer aufsammeln und an den Rand des Weges setzen, damit sie nicht zerquetscht werden. 

Willkommen in der fluidfamilie, Hannah!

Ihr wollt mehr über das Team der fluid erfahren? Auf unserer Job-Seite findet Ihr Infos zu den einzelnen Mitarbeitern und Ihren Aufgaben.

Top Posts

WAS MACHT fluidmobile?

fluidmobile ist eine App-Agentur aus Karlsruhe, die sich auf die Entwicklung nativer Android und iOS Apps spezialisiert hat. Bei der Entwicklung liegt der Fokus auf einer nutzerfreundlichen Bedienoberfläche, wodurch Apps entstehen, die Nutzer lieben.

fluidmobile steht für apps, that users love.

Alexandra Hofmann

Alexandra Hofmann

Alexandra ist unser Lead für Communications. Sie begeistert sich für innovative Ideen, neueste Technik und faszinierende Designs der mobilen Digitalisierug. In unserem Blog schreibt sie darüber, jene Aspekte für Unternehmen und Zielgruppen in Einklang zu bringen.
Mobile Devs gehen kochen
Mobile Devs gehen kochen – Das Recap des ersten fluidevents

Vergangene Woche hat unser erstes fluidmeetup der Eventreihe “Mobile Devs gehen …” stattgefunden. Köstliches Essen, viele neue Gesichter und spannende Gespräche über die mobile Softwareentwicklung – was will man mehr? Nachdem wir nun in wundervollen Erinnerungen zu dem lang ersehnten Event schwelgen, möchten wir Euch in einem kurzen Recap über das Event

Weiterlesen »
Tammy Lessig
Neu im Team: Tammy Lessig

Die Blätter rascheln, die Tasten klappern und die Vorstellung unserer neuen Familienmitglieder geht mit Tammy Lessig in die zweite Runde! Tammy hat wie Dominik in unserem Android-Team Fuß gefasst und wird dort im nächsten halben Jahr eine Menge Erfahrungen sammeln und das Team mit eigenen Ideen unterstützen. Was haben Außerirdische mit Pyramiden

Weiterlesen »
Digitale Transformation
Mitarbeiter für die digitale Transformation begeistern

Ob zu Hause, bei der Arbeit oder unterwegs: In allen Bereich des Lebens spürt man die Schnelllebigkeit der Gesellschaft und die rasante Weiterentwicklung der Technologie. Dabei werden Personen in zwei Gruppen unterteilt: Die einen lassen sich auf die neuen Erfindungen ein und von den Stromschnellen des digitalen Zeitalters mitreißen. Die anderen hingegen

Weiterlesen »
Scroll to Top